GPS

  • Marke: Garmin
  • Typ: Edge 1030
  • Stromversorgung: USB via Forumslader, Magnetkopplung, eingebauter LiIon
  • Halterung: CNC gefräste Lenkerhalterung
  • Steuerung: Garmin Remote

Da es auf dem Liegerad generell wenig Möglichkeiten gibt, beim Fahren eine Karte im Blickfeld zu befestigen, ist ein GPS mit Kartenfunktion nahezu unvermeidlich.

Für mich sprachen viele Gründe für das Garmin EDGE 1030:

  • Nutzung freier OpenStreetMap Karten möglich
  • Robust und wasserdicht
  • Autoroutingfähig
  • Höhenprofile mit barometrischem Höhenmesser
  • ANT+ (HF, Kadenz, Speed, Steuerung)
  • Bluetooth+WLAN für Onlinefunktionen

Als Kartenmaterial benutze ich derzeit komplett die Velomap Europa. Die Qualität der Karte schwankt zwischen den Regionen zwar etwas, im westeuropäischen Fahrtengebiet ist sie mittlerweile sehr gut, viele gerade für das Radfahren interessante Details sind verzeichnet, die Wegequalität ist in der Regel gut erkennbar und auch kleine und Nebenstrecken sind nutzbar. Das Autorouting funktioniert mit den passenden Einstellungen über kurze bis mittlere Strecken hinreichend gut, um auch abseits der Vorplanung spontan Ziele anzusteuern. Lediglich die Adresssuche ist, den zugrunde liegenden OSM-Daten geschuldet – oft noch ungenau oder hakelig.

Gegenüber einem Smartphone ist das zwar gering auflösende, aber transflektive Display des Edge 1030 ein Vorteil, da es auch bei voller Sonneneinstrahlung noch gut ablesbar ist, ebenso die Robustheit und der geringe Stromverbrauch des Gerätes.

Über sogenannte Widgets und Datenfelder sowie die Möglichkeit, Benachrichtigungen vom Mobiltelefon anzuzeigen bieten moderne Navigationsgeräte zwar noch nicht den Komfort und die Geschwindigkeit in der Bedienung, wie ein Smartphone, die Nutzung der Basisfunktionen über die Tasten der Fernbedienung und der extrem geringe Stromverbrauch im Gegensatz zu einem Mobiltelefon mit dauerhaft eingeschaltetem DIsplay (auf hoher Helligkeitsstufe an sonnigen Tagen) wiegen das aber mehr als auf.

Es lassen sich auch bequem Routen auf dem Smartphone oder Tablet planen, die dann recht simpel auf das Navi übertragen werden können, in die andere Richtung ist über die Nutzung der Hersteller-Funktionen auch ein Online-Tracking oder das anzeigen von in der Nähe befindlichen Freunden möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.