Cycle Vision 2009: Berlin – Amersfoort – Tilburg

Da mir leider nicht wirklich Zeit blieb, die 700km nach Tilburg auf der Speedmachine zurückzulegen, machte ich mich am 1. Juli mit der Bahn in Richtung Amersfoort auf. So konnte ich das Umsteigen in Deventer sparen und zumindest die letzten 100km standesgemäß zur Cycle Vision 2009 in Tilburg anreisen. Am Abend vorher hatte ich alles wesentliche gepackt und mir Wegpunkte im Garmin gespeichert, so mußte ich zwar noch immer früher als gewohnt aufstehen, um den Zug um 08:39 Uhr am Hauptbahnhof zu erreichen, aber es hielt sich noch in erträglichem Rahmen.

Fähre bei Wijk bij DuurstedeDie Zugfahrt verlief unspektakulär, ich hatte meine Speedmachine im Tandemständer hochkant eingehängt, so daß sie trotz ihrer geringfügigen Überlänge den Gang nicht blockierte. In Amersfoort stieg ich schließlich aus, startete das GPS und fuhr gegen 14:35 Uhr los. Meine Wegpunkte in Zusammenhang mit dem OpenStreetMap Autorouting führten mich nicht immer auf dem kürzesten Weg durch die Lande, allerdings über sehr schöne und schattige Radwege – denn es war sonnig und sehr warm. Schon bei der Ankunft in Amersfoort war meine Getränkevorrat gut einen Liter kleiner als bei der Abfahrt, obwohl ich zwischendurch auch noch extra Wasser zugekauft hatte, jetzt aber nahm er stetig ab. Obwohl ich nicht wirklich sparte, hatte ich aber genug für die knapp mehr als hundert Kilometer, die vor mir lagen.

Kurz hinter Amersfoort, bei Maarn, zweigte ich von der großen Landstraße ab und folgte einem kleinen Waldweg, der sich dennoch ganz gut fahren lies (er war befestigt) – und derwischte den vermutlich einzigen „Berg“ der Niederlande. OK, 35 Meter Anstieg ist nichts, was die meisten als Berg bezeichnen würden, aber da die Niederlande sonst ja eher platt sind überraschte das dann schon etwas.

Ich fuhr westlich an Wijk bij Duurstede vorbei und nahm dann die erste Fähre. Danach ging es hinüber nach Zaltbommel, wo mich auf einer Brücke der nächste kleine Anstieg erwartete. Pausen? Wozu denn! Ich wollte eigentlich die vier Stunden nach Tilburg schaffen, schnell war mir aber klar, daß das mit dieser Strecke,Brücke bei Zaltbommel drei Fähren und meinen Beinen nicht gehen würde und ich schraubte meine Ansprüche auf fünf Stunden herunter. Auf der Brücke leerte ich (fast) meine „Spezialflasche“, die ich testweise mit einem (relativ harmlosen) Maltodextrin-Zitronensaft-Wasser-Mix mit einer Preise Salz versehen hatte. Mit der Extra-Energie konnte ich wieder gut loslegen und fuhr zur nächsten Fähre (bei Bern) und kurz danach zur Fähre bei Heusden weiter.

Die OSM auf dem Garmin wollte mich partout via ’s-Hertogenbosch bzw. knapp daran vorbei führen – ich wollte partout in die andere Richtung durch die Drunense Duinen, die in den umgebenden Waldgebieten kühlen Schatten versprach. So fuhr ich entgegen der Anweisungen meines GPS und hoffte, daß die Gerüchte über einen fahrbaren Weg durch die Dünen stimmten. Kurz bevor ich endgültig ins Naturschutzgebiet einfuhr kam mir eine Gruppe Mountainbiker entgegen, die mir sagen konnten, welcher Weg für mich geeignet war, so daß ich mit einem kleinen Schlenker auf einem wunderschönen Weg Loon Op Zand erreichte, von wo es nach Tilburg nicht mehr weit war.

Nach 04:45 Stunden und mit einem Tachoschnitt, der nur knapp unter dem Bruttoschnitt lag kam ich nach 106 km Fahrt (ab Amersfoort) noch pünktlich, um beim Grill anzünden helfen zu können.

Hoehenprofil
Geschwindigkeitsprofil
GPS Track vom 01.07.2009

Cycle Vision 2009: Eröffnung

Das Schwalbe-TorDie offizielle Eröffnung der Cycle Vision 2009 wurde am 2. Juli abends mit einem Liegerad- und Velomobil-Korso in die Innenstadt und eine kleine Ansprache abgehalten. Manuel und ich fuhren zur angegebenen Zeit zum Cycle Vision Camp, wo wir bereits diverse Velomobile und Liegeräder bewundern konnten. Die 20-minütige Verspätung beim Start des Korsos war dann ein kleiner Vorgeschmack auf die weiteren Erfahrungen mit der Organisation.

Der Korso setzte sich dann angeführt durch das Double-Quest und begleitet von Presse in Richtung Innenstadt in Bewegung. Olli & Manuel im Liegerad-KorsoAn zu passierenden Ampeln und Kreuzungen wurde die Gruppe (bestimmt 40 Räder) ab und zu getrennt, die Information wanderte dann durch lautes Rufen nach vorne, so daß wir schließlich doch alle gemeinsam am Pieter-Vreede-Plein im Zentrum ankamen. Unter einem Schwalbe-Tor posierten wir mit unseren Gefährten für die örtliche Presse, der stellvertretende Bürgermeister und die Organisatoren hielten kurze Reden, dann fuhren wir nocheinmal um den Platz, bevor sich die Gruppe in Richtung 20-km-Kurs bzw. Camp verteilte und wir nach einem netten Abend in der Tilburger Innenstadt auch nach Hause radelten.

Cycle Vision 2009: Tag 1, Kriterium

Am Freitag, den 3. Juli, fanden die ersten Rennen statt. Ich entschied mich, mir das Kriterium auf der Bahn (unter freiem Himmel) anzuschauen. Zunächst schaute ich über den Campingplatz, dann auf die Bahn, wo schon die ersten Lieger kreisten, noch langsam, um die Strecke kennenzulernen, später aber schon schneller, bis schließlich das Rennen gestartet wurde.

In der Kurve war es recht spannend, selbst die Velomobile rauschten mit nicht unerheblicher Geschwindigkeit vorbei. Nach dem Rennen fuhren Manuel und ich auch noch einmal die kurvenreiche Strecke ab, die Geschwindigkeiten der Rennteilnehmer erreichten wir wohl aber nicht ganz.

Cycle Vision 2009: Tag 2, Ausstellung und Stundenrennen

Verbindung zweier Hobbies: Das WhikeWir waren extra früh unterwegs gewesen, um um 09:00 Uhr das Stundenrennen mitzukriegen. Am Camp fragten wir nach dem Weg zur Rennstrecke und folgten der Beschreibung. Wir fanden eine nicht abgesperrte Strecke in einem Industriegebiet und keinerlei Orga, Teilnehmer und nur wenige Menschen, die wie wir zuschauen wollten. Die Situation änderte sich auch während eines Picknicks nicht, so daß wir beschlossen, zur Ausstellungshalle und zum Testparcours zu wechseln.

Der Birk ExpressDort angekommen erfuhren wir, daß die Informationen im Internet offenbar veraltet waren und das Stundenrennen erst nachmittags stattfinden sollte. So besichtigten wir die (teilweise noch im Aufbau befindlichen) Stände in der Halle und liefen dann zum Testparcours, wo wir ein paar alte Bekannte (Trikes und Liegeräder) nochmal probefuhren, um sie mit von uns noch nicht probegefahrenen Geräten zu vergleichen. Auch Judith traute sich, auf dem Parcours ihre ersten Liegeradversuche zu machen und war nach den üblichen Anfangsschwierigkeiten dann auch bald soweit, daß sie selbständig ein paar Runden auf verschiedenen Rädern drehte.

Daniel mit seiner berühmten KurventechnikSpäter gingen Manuel und ich dann wieder zur Strecke des Stundenrennen, wo diesmal wirklich Vorbereitungen im Gange waren. Die Strecke wurde allerdings verkürzt (ein starker Nachteil für Velomobile und verkleidete Liegeräder), weil trotz erteilter Sperrgenehmigung offenbar von irgendeiner Firma doch LKW fahren mußten. Durch den notwendigen Umbau der Zeitmessung verzögerte sich der Start des Rennens dann auch.

Die ersten drehten ihre Runden und wir dachten noch „OK, den ersten macht da keiner von uns, aber den letzten wohl auch nicht“. Allerdings ließ sich die Geschwindigkeit schwer einschätzen und was wir von Teilnehmern später hörten, sollten wir unsere Meinung da vielleicht revidieren. Mit laufender Zeit kamen dann auch schnellere Teilnehmer ins Feld und die langsameren verließen es. Mittlerweile wurden die Geschwindigkeiten extrem hoch. José M. Garcia auf dem Velokraft NoComAuf den Geraden des engen Viereckskursen wurden Geschwindigkeiten jenseits der 45 km/h gefahren, um das Bremsen an den Kurven ausgleichen zu können.

Leider sahen wir auch zwei sehr unschöne Crashes, die zum Glück ohne Verletzungen (wenn man mal von einem blutigen Knie absieht) abliefen, aber in beiden Fällen zur Zerstörung der Verkleidung führten. Beide Crashes dürften bei Geschwindigkeiten von mindestens 40 km/h in den Kurven stattgefunden haben.

Nach dem Rennen mischten wir uns noch unter die Leute am Camp und führten interessante Gespräche, es war eine schöne Athmosphäre.

Cycle Vision 2009: Tag 3, 4-Stunden-Kriterium

Le Mans StartAm letzten Tag wollten wir noch das 4-Stunden-Kriterium mit Le-Mans-Start genießen und fanden uns rechtzeitig kurz vor dem Start an der Strecke ein. Auch diese Strecke wurde wieder geändert wegen geparkter Autos und enthielt jetzt sehr enge Kurven, wieder keine guten Bedingungen für verkleidete Räder und Velomobile.

Wir beobachteten den Start und standen genau bei Barbara Buatois, der amtierenden Weltmeisterin der Frauen – und sie startete mit sehr viel Pech ins Rennen: In dem Moment, als ihr Helfer das Rad verlassen mußte stellte er fest, daß das Hinterrad einen Platten hatte. Zwar dauerte der Schlauchwechsel nur etwa eine Minute, aber das bedeutete, daß sie sich von hinten durch das gesamte Feld kämpfen mußte. Kurz nachdem sie das geschafft hatte erhielt ihr Helfeer per Funk die Nachricht: Hinterrad schon wieder platt! Er setzte sich aufs Rad um Barbara zu suchen, während sie mit einem Platten von der anderen Seite angeradelt kam; als wir ihr bescheid sagten, daß ihr Helfer gerade losgefahren sei, quittierte sie das mit einem „Merde!“, das von Herzen kam. Helfer anderer Teams spendierten ein neues Hinterrad (ja, ein ganzes Laufrad), der Umbau dauerte natürlich etwas länger. Wasserversorgung während des RennensAls sie den Vorsprung nach einer Aufholjagd von fast zwei Stunden wieder aufgeholt hatte wurde sie vom dritten Platten dieses Rennen ausgebremst – kurz nachdem sie die Spitzenposition bei den Frauen erobert hatte. Trotz des nicht mehr aufholbaren Rückstands reichte es zusammen mit den anderen Rennen am Ende dennoch wieder zum Weltmeistertitel!

Andere mußten das Rennen nach Stürzen aufgeben, wieder andere weil sie sich am Anfang übernahmen und die vier Stunden nicht durchhielten. Ymte, eine Legende im Velomobil, setzte das Rennen nach einem Crash unbeirrt fort. Insgesamt ein hartes Rennen, das auch für die Zuschauer extrem spannend war.

Die schnellsten Velomobile erreichten trotz der Streckem mit Nadelkurven und engen Schikanen in den vier Stunden Schnitte deutlich über 40 km/h, das heißt sie fuhren fast 170km!Back to back Tiefliege-Renntandem Auch die teilverkleideten Tieflieger konnten ihr volles Potential auf dieser Strecke nicht ausspielen, so daß die Schnitte über diese Distanz auch bei ihnen nur bei 40-41 km/h lagen.

Pünktlich nach dem Ende des Rennens (aber zum Glück nicht vorher) fing es an zu regnen, allerdings nur kurz, der dicke Schauer zog knapp vorbei. Ein spannendes Event auf einer leider nicht ganz idealen Strecke.