Riding the Beast

Ein Gedanke.

Adrenalin.

Das Biest ruft.

Herzklopfen.

Seit Hamburg-Berlin stand die Rennliege im Keller. Sie ist kein Rad für den Winter. Aber jetzt kommt der Sommer. Es ist warm, lange hell. Heute eröffnete ich meine persönliche Rennradsaison.

Es ist jedesmal wieder wie beim ersten mal. Der Lowracer macht mich nervös. Der Kopf erinnert sich an die ersten Versuche, das Ding zu bewegen. Es ist, wie ein wildes Pferd: Du musst sein Vertrauen gewinnen, dann zeigt es Dir, was es kann. Es wird Dich vielleicht akzeptieren, aber zahm wird es nie.

Als ich nach Hause kam, gönnte ich der Kette etwas Schmierung, den Reifen etwas Luft. Umziehen. Gedanken. Will ich das jetzt wirklich? Mich mit dem flachen Flitzer in den Verkehr wagen? Ist ja ganz schön schwül draußen. Nervosität. Herklopfen. Adrenalin. Egal – los jetzt.

Ich gehe zur Bushaltestelle auf der anderen Seite der Straße, da habe ich schön viel Platz. Der Kopf erinnert sich an die ersten erfolglosen Versuche, mit der Rennliege loszufahren. Aber der Körper, der erinnert sich, wie es geht. Ein Tritt in die Pedale – ohne Schlingern und ohne Probleme fahre ich los. Die Nervosität, die Angst ist wie weggeblasen, Aufregung tritt an ihre Stelle. Locker geht es den Südwestkorso runter. Sanftes Warmfahren mit 35. Ich habe mir vorgenommen, nicht zu übertreiben, nur ganz lockeres Fahren, um mich wieder dran zu gewöhnen.

Ich fahre nur die Krone auf und ab. 40 km/h ist mein Richtwert. Nicht übertreiben. Es macht Spaß. Es ist schön. Ich passe auf, heute niemanden zu provozieren, muß mich erst wieder an die extrem flache Liegeposition gewöhnen. Aber ganz kalt läßt es mich trotzdem nicht, wenn ich an den flotten Rennradlern mit ihren Carbonschleudern vorbeiziehe. Da ist mehr drin, da ist Spielen drin – aber nicht heute.

Nach 60 Kilometern mit einem sanften 35er Tachoschnitt von Haustür zu Haustür komme ich nach Hause.

5 Gedanken zu „Riding the Beast“

  1. Wie oft muss man für 60km die Krone eigentlich rauf und runter fahren? ;-)

    Bei mir sieht es ähnlich aus, den M-Racer habe ich dieses Jahr gerade einmal um den Häuserblock bewegt – immerhin. Die Gewöhnung an den neuen Spezial-Zeitfahr-Lenker steht noch aus. Es fühlt sich damit noch schwieriger und wackliger an, als es mit dem Original M5 Stummeltiller sowieso schon ist.

    Meine Referenzstrecke ist die Hebewerksroute, ebenfalls 60km. Ab Haustür will sie in unter 2 Stunden bruttonetto gefahren sein. Die ersten 20km führen durch dichten Stadtverkehr mit zahlreichen Abbiegungen und über die stark befahrene B2. Schlechte Bedingungen für eine Racerfahrt.

    Eigentlich muss man für einen Racer auf dem Land wohnen, wo man ihn jederzeit problemlos ausfahren kann. Die Sitzposition finde ich nicht so problematisch, ich komme eher mit dem extrem großen Wendekreis nicht klar. Jede 90-Grad-Abbiegung im Stadtverkehr ist heikel.

    Man müsste den neuen Troytec mit Federung und freiem Lenkspiel fahren…

    1. Ich glaub Krone sind 6,x km eine Strecke, Anfahrt und Abfahrt sind jeweils 5,x km für mich. Wenn ich abends da ein paarmal nach der Arbeit hin und herfahre (um nicht auf der Havelchaussee hinter Autos festzuhängen oder wilder Überhoilmnöver zu proben), dann mach ich das normalerweise mit einem 39 bis 40 km/h Nettoschnitt, ca. 36 bis 37 km/h brutto.
      Das mit dem Gewöhnen an die Sitzposition merk ich schon. Im Moment kann ich im flachen liegen mit dem stark angewinkelten Kopf nicht so viel Leistung bringen, wie wenn ich das wieder einige male gemacht habe. Es muss irgendeine Gewöhnung an die Körperhaltung (und vermutlich auch an die Geometrie des Rades an sich) geben.
      Von mir aus ist die STrecke durch Dahlem nach Grunewald eigentlich nicht so kritisch, auch von da weiter raus, zum Beispiel zur Schenkenhorst-Runde geht, die mach ich aber lieber in der Gruppe.

    1. Jo, das Ding ist schon infernalisch. Und das beste: Es gibt einem wunderbar Ruhe, wenn man danach wieder auf einem anderen Rad sitzt. Weil man eh so weit unter diesen Werten bleibt, hat man da dann gar nicht das Bedürfnis so reinzutreten :-)

Kommentare sind geschlossen.