Reinhardshagen – Höxter

In Höxter wollte ich einen Freund und Kollegen besuchen, so stand mir von Reinhardshagen nur eine kurze Etappe von etwas mehr als 50 Kilometern bevor. Am Sonntag gab es auch keine festen zeitlichen Vorgaben, außer dass wir natürlich ein wenig Zeit haben wollten.

Bundesstraße und Nebel

Wie üblich im Tal, mittlerweile an der Weser, startete der Morgen neblig. Ich frühstückte in Ruhe ließ mir Zeit beim Packen der Sachen, bis ich gegen 10 Uhr endlich losfuhr. Der Nebel lichtete sich langsam, hing aber noch in den Feldern und Wäldern. De erste Teil des Weges verlief aber auch entlang der Bundesstraße, mal mit etwas mehr, mal mit etwas weniger Abstand. Am Sonntagmorgen aber mit nur wenig Verkehr.

Bei Gieselwerder gab es die erste Weserquerung des Tages über eine Brücke, aber schon wenige Kilometer später, bei Lippoldsberg ging es per Fähre wieder zurück. Die Sonne war mittlerweile herausgekommen und hatte den Nebel vertrieben. Bis Bad Karlshafen hieß es dann direkt an der Bundesstraße zu fahren, dann folgten noch zwei Brückenquerungen, die letzte bei Würgassen. Die ruhige Route am Wasser entlang, etwas abseits der Straße, bot einen Blick auf das stillgelegte Kernkraftwerk Würgassen, an dessen Stelle ein Zwischen- bzw. Eingangslager für die Endlagerung im Schacht Konrad entstehen soll.

Auf der Gierfähre

Bis Höxter konnte ich den Rest dann abseits der Bundesstraße genießen, ich kam mittags an und wir konnten so den Nachmittag und Abend mit einem Stadtrundgang und einer Fahrt (nicht mit dem Rad) auf den Köterberg verbringen, der eine wunderbare Sicht auf die umliegende Landschaft bietet. Spontan bot sich die Möglichkeit, am Montag noch einen Ruhetag in Höxter einzulegen, den ich für ausführliche Spaziergänge nutzte.

Sonnenuntergang vom Köterberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.