Einmal falsch abgebogen…

Für den letzten Samstag hatte ich mich kurzfristig entschlossen, meine erste RTF in diesem Jahr mitzufahren.  Mit Bekannten von der [[rennradgruppe.de]] wollte ich relativ gemütlich die mittlere Runde, also 76km, absolvieren. Nach den Erfahrungen des letzten Wochenendes erschien mir dies als eine geeignete Distanz, um langsam auch wieder auf der Speedmachine auf Touren zu kommen.

Unser Treffen war auf 09:30 Uhr am Startort in Britz angesetzt, um die Anmeldung dann zeitig hinter uns zu bringen und mit der ersten Gruppe gleich um 10 Uhr zu starten. Für eine RTF sind alles sehr moderate Zeiten, alles andere hätte ich mir vermutlich im Moment auch nicht angetan. In einer größeren Gruppe ging es dann los, zunächst mal südlich aus Berlin heraus. In der gruppe fuhr es sichleicht, der Wind blies auch von hinten. Nicht stark genug, um wirklich schon Angst vor dem Rückweg  zu bekommen, aber auf dem Tacho doch merklich. Die Geschwindigkeit der Gruppe hielt sich knapp über 30 km/h in der Ebene und so ging es zum ersten Kontrollpunkt mit gewohnt liebevoll gestalteter RTF-Verpflegung.

Auf dem weiteren Weg rief Manuela plötzlich, daß sie ein Schild gesehen hätte, auf dem „111“ stand – und uns wurde klar, daß wir wohl falsch abgebogen waren für die 76-km-Runde. In der Gruppe waren auch kaum noch am Start ausgeteilten RTF-Startnummern zu sehen, sondern größtenteils die BDR-Nummern der ernsthafteren Fahrer. Die Gruppe war kleiner und das Tempo zog an jeder kleinen Steigung auch gern mal eher an, als abzufallen (das ist so eien typische Rennradler-Marotte, die mich mit der schweren Speedmachine dann schnell an die Grenzen treibt).

Auch nach den nächsten Kontrollpunkten verkleinerten sich die Gruppen weiter, die Runde drehte gen Norden und wir bekamen den Gegenwind zu spüren. Ich versuchte tapfer an der Gruppe dranzubleiben, auch wenn das schwer wurde. Ich fuhr meist als letzter der Gruppe (sich mit dem Liegerad in die Mitte zu mischen wird aus verständlichen Gründen nicht gern gesehen), wo der Zieharmonika-Effekt dann allerdings zuschlägt und auch der WIindschatten nicht mehr ideal ist.

Ca. 15 km vor dem Ziel ließ ich die Gruppe dann abreißen und fuhr mit drei weiteren Radlern zusammen, später nur im lockeren Verband mit einem. Und die letzten Kilometer schlauchten. Inklusive der Anfahrt war ich bei über 100km, der Distanz, die ich sonst inklusive An- und Abfahrt ungefähr zu Hause gehabt hätte. Meine Krafteinteilung stimmte nicht mehr, meine Trinkflasche näherte sich dem Ende. Klar,wenn plötzlich 35km mehr als geplant anstehen. trotzdem hielt ich tapfer durch und rollte mit einem Netto-Schnitt (inklusive Anfahrt durch die Stadt) von 27,1km/h und 122km auf dem Tacho ins Ziel.

Nach einem netten Ausklang – Zusammensitzen, Quatschen, Trinken und Essen – ging es dann schließlich noch auf den Heimweg. Ich spürte meine Beine deutlich und fuhr nicht allzu schnell, so daß ich am Ende bei 134km und 26,6 km/h Nettoschnitt zu Hause ankam. Mehr als Dusche und Couch war dann allerdings nicht mehr wirklich drin – abends zum restaurant fuhr ich dann mit der S-Bahn. In diesem Falle wohl verzeihlich.

Hoehenprofil
Geschwindigkeitsprofil
Track RTF Britzer Moewenroller

21. RTF Rund um Berlin

Von der RTF (Radtourenfahrt) „Rund um Berlin“ hatte ich schonmal gehört. Für mich ernst genommen hatte ich das bisher nicht. Weit über 200km am Stück zwischen einem Haufen gut trainierter Rennradler? Bei gut über 200km lag bisher mein Maximum. Zugegeben, mit Gepäck durch das hügelige Mecklenburg-Vorpommern (und quasi ohne Langstreckenerfahrung damals) war das sicherlich eine andere kategorie als im Grüppchen relativ flach um Berlin herumzu fahren ohne nennenswerte Beiladung. Trotzdem, der Gedanke lag mir einfach fern.

Vor ein paar Tagen flimmerte über die Mailingliste der [[rennradgruppe.de]] die Anfrage, ob noch andere dabei sein, der der 21. RTF Rund um Berlin – und die Idee, die Runde mit der Rennliege zu fahren keimte in mir. Die Wettervorhersage sah nicht prickelnd aus: Regen, Regen, Regen. Doch ich bereite mich und mein Rad am Samstag vor. Eine Regenfront verharrte knapp östlich von Berlin, von Westen zog nur langsam etwas heran. Ich beschloss, einfach am Sonntag morgen den aktuellen Stand anzuschauen und dann zu entscheiden, ob ich mich auf den Weg machen wollte.

Der Sonntag morgen kam, mein Wecker klingelte um Viertel nach sechs. Totmüde – das ist wirklich nicht meine Zeit – quälte ich mich aus dem Bett, linste aus dem Fenster und schaute im Internet. Akzeptable Temperaturen, leichte Bewölkung, kein immanenter Regen in Sicht. Ich zog mich an, füllte den Wasservorrat auf, trug meinen M5 CrMo Lowracer die vier Stockwerke nach unten und rollte zur S-Bahn. bei so einer langen Tour mußte ich mich nicht 15km im Stadtverkehr einstimmen, ich würde heute noch genug fahren.

Vorher hatte ich mich erkundigt, wie man auf das Liegerad reagieren würde. Nach einem abendlichen Test, wie es sich mit Helm auf dem Lowracer fährt war klar: gehen tut das, aber es engt das Blickfeld nach hinten ein. Diverse Leute beruhigten mich, daß es bei der Veranstaltung zwar gefordert wird, es aber keine Helmpflicht gibt. Ich ließ den Helm also zu Hause.

Um 07:30 Uhr traf ich am S-Bahnhof Olympiastadion ein, war nicht der einzige der mit S-Bahn anreiste und traf die Jungs von der Rennradgruppe. Gemeinsam fuhren wir zum Start. Ich meldet mich an, zalte den Obulus, bekam die Rückennummer (die ich aus praktischen Gründen dann auf die Heckverkleidung und nicht auf meinen Rücken klebte), der Stempelkarte und eine Wegbeschreibung.

Gegen 08:00 Uhr rollten wir zum Start, starteten aber nicht gleich mit dem ersten Pulk, sondern in einer kleineren Gruppe dahinter. Ich hielt mich, auch wenn es nicht so richtig in Schwung kam, bei der Gruppe auf, bis wir Berlin verlassen hatten. Mit dem Liegerad kann man fairerweise nur ganz hinten, ganz vorn oder neben der Gruppe fahren. Als RTF-Neuling wollte ich nicht vorneweg fahren, dazu fehlte mir die Erfahrung. Neben der Gruppe ist im Straßenverkehr nicht immer angebracht. Und hinten dran wird es schnell anstrengend (vor allem wegen der Konzentration und weil man imemr die Schlußnudel beim Überqueren von Ampeln ist).

Ich erledigte also ein dringendes Bedürfnis am Straßenrand und überlegte mir, wie ich weitermachen wollte, während ich meine Aufholjagd auf die Gruppe startete. Ich beschloss, die Gruppe hinter mir zu lassen und allein weiterzufahren. Ich hatte den Lowracer bisher nie weiter als 100km am Stück bewegt und meine Erwartung an ie Veranstaltung war „mal sehen, wie weit ich komme“. 130, vielleicht 150km? Dann ab in die S-bahn und nach Hause.

Als ich alleine davonzog fand ich meinen Tritt und es wurde deutlich entspannter zu fahren. Vor dem ersten Kontrollpunkt überholte ich noch zwei kleine Grüppchen. An der Kontrolle holte ich meinen Stempel ab, wartete noch kurz auf „meine“ Gruppe um mich bei ihnen regulär auszuklinken, genoß die Verpfelgung und machte mich alsdann wieder auf den Weg. Nach und nach holte ich noch einige kleine Grüppchen ein und ließ sie hinter mir. Von der am Start durch einen der Veranstalter prognostizierten Feindseligkeit („ein paar blöde Sprüche wirst Du da wohl hören!“) war nichts zu spüren. Meist hielt ich mich nur kurz am Schluß der Gruppe auf, bevor ich auf freier Strecke dann mit 40+km/h vorbeizog. In ausreichendem Abstand reduzierte ich dann wieder mein Wohlfühltempo von 35-37km/h.

Die Kilometer flogen nur so dahin, bis nordöstlich östlich von Berlin einige schlechte Straßenabschnitte meine fahrt und auch die Freude etwas bremsten. Aber auch das ging vorbei und in den kurzen Gesprächen am Kontrollpunkt oder beim Treffen auf offener Strecke war schnell klar, auch die Rennradkollegen hatten nicht umbedingt Spaß daran. Und zusammen leidet es sich ja doch viel schöner.

Bei Kilometer 160 der Tour merkte ich, wie ich mich langsam der leistungsgrenze näherte, die Reserven waren aufgebraucht und mein Magen tat sich schwer die Nahrung an den Verpflegungspunkten wirklich bei der Anstrengung zu verarbeiten. Mit etwas Willen, einem Powergel und einer etwas längeren Pause am nächsten Kontrollpunkt kriegte ich das aber wieder in den Griff, trotzdem pendelte mein Tacho jetzt nur noch zwischen 30 und 35 km/h. Das Feld war mittlerweile weit auseinandergerissen, so daß mich dennoch keine Gruppen überholten, an die ich mich hätte hängen können. Ich traf ein paar Einzelkämpfer, da ich aber nichts zu geben hatte, entscheid ich mich, dann dort auch lieber einfach vorbeizuziehen. Das Gelände südlich von Berlin kam mir deutlich welliger vor al im Norden, das kann aber auch einfach Einbildung gewesen sein, weil die Anstrengung ihren Tribut forderte.

Die Kontrollpunkte lagen zum Ende der Strecke (zum Glück) dichter beieinander. Ab dem letzten waren es noch etwa 20 Kilometer – aber die hatten es in sich, ging es doch hier nochmal über die Havelchaussee. Trotzdem beschloss ich auch hier, mich nicht an eine Gruppe zu hängen, sondern das in Einzelkämpfermanier anzugehen. Zum ersten mal schaltete ich auf freier Strecke auf das kleine Kettenblatt, als ich den WIlli erklomm. Nehme ich den mit dem Lowracer sonst bei 22-24 km/h, waren jetzt nach über 200km nur noch ca. 18-19km/h drin. Das reichte dennoch, um ein respektvolles „Gute Geschwindigkeit!“ einer Rennradlerin zu erhaschen, die ich überholte. Mit einer kleinen Steigung und etwas Kopfsteinpflaster kam ich endlich am Startpunkt am Olympiastadion wieder an. 221km stabnden auf dem Tacho. 218 waren es offiziell, aber an einer Stelle hatte ich die (sonst hervorragende) Ausschilderung wohl übersehen – und zwei andere mit mir – was mir gute 3km Umweg einbrachte.

  • Strecke: 221 km
  • Netto-Schnitt: 32,4 km/h
  • Brutto-Schnitt: 28,2 km/h
  • Fahrzeit: 07:51 Stunden

Nach dem Erhalt meiner Urkunde über die Teilnahme und einer kleinen Stärkung fuhr ich dann noch mit Leuten aus der Rennradgruppe, die bald nach mir eintrafen, die letzten 15 Kilometer nach Hause.

Fazit: Jederzeit wieder. Das war ein freundliches Miteinander, an keiner Stelle kam verbissenes Rennfeeling oder ein Kampf der Systeme auf, im gegenteil, ich kriegte interessierte Fragen zu meinem Gefährt gestellt und Respekt ob der gefahrenen Leistung. Nunja, ich hab ja auch niemanden geärgert. beim nächsten mal würde ich vermutlich die Runde gleich von Anfang an allein angehen und meine Pausenzeiten etwas kürzer halten (da fehlt dann die Gruppe, die einen weitertreibt…). Aber jetzt müssen sich meine Beine erstmal erholen.

Hoehenprofil
Geschwindigkeitsprofil
Rund um Berlin – Track