(Dijon) – Mulhouse – Riegel – (Karlsruhe)

Ohne Frühstück verließ ich um halb acht das Hotel, weil mein Zug schon um kurz vor acht abfuhr – eine der wenigen Verbindungen ab Dijon mit nur einmal umsteigen bis Mulhouse. Beim Umstieg in Culmont konnte ich mir zumindest eine heiße Schokolade aus dem Automaten gönnen.

Am Rhein-Rhône-Kanal

In Mulhouse fuhr ich erst einmal in den Ort, um das Frühstück nachzuholen. Anschließend und ohne Planung begab ich mich ob des guten Wetters auf den Radfernweg entlang in Richtung Rhein und dann nordwärts, noch ohne genaues Ziel. Den Weg kannte ich ja bereits von früheren Fahrten, wenn auch bisher nur aus der anderen Richtung.

In Neuf-Brisach machte ich eine kurze Eis-Pause, dann fuhr ich weiter in Richtung des Rhein-Rhone-Kanals. Dabei nutzte ich teilweise diesmal Abschnitte, die ich sonst meist auf der Landstraße umfahren hatte.

Die Speedmachine Im Regio

In Marckolsheim entschied ich dann spontan, über die Rheinbrücke abzubiegen und Riegel-Malterdingen den Regionalexpress nach Karlsruhe zu nehmen. Für den Samstag war regnerisches Wetter angesagt, so dass sich ein Zwischenstopp und weitere Fahrt nicht wirklich lohnten, wer will eine tolle Reise schon in grauem, kalten Regenwetter beenden?

In Karlsruhe suchte ich mir ein Hotel in Bahnhofsnähe, dann duschte ich kurz und traf mich mit Hanno und Henni, die ich wegen der ausgefallenen SPEZI seit 2019 nicht mehr gesehen hatte.

Den Samstag verbrachte ich in Karlsruhe, am Sonntag morgen ging es dann mit dem Zug nach Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert