Tag 8: Donaueschingen – Tuttlingen / Munderking – Neu-Ulm

Während noch alle schliefen, packten wir unsere Sachen und schlichen uns bei Hanno von dannen. Die Fahrt zum Karslruher Hauptbahnhof verlief problemlos über leere Straßen und gut ausgebaute Radwege und wir hatten genug Zeit für ein kleines Frühstück. Mit dem Regionalexpress der Schwarzwaldroute ging es dann durch eben jenen über beeindruckende Bahnstrecken nach Donaueschingen. Der Himmel war wolkenverhangen und grau, schon in Karlsruhe hatte es angefangen, leicht zu regnen.

 

RegenkluftAuch in Donaueschingen blieb es feucht, so daß wir Regenzeug überzogen. Die Wege waren asphaltiert und wir kamen gut voran. Die Ausschilderung des Radwegs ist relativ gut gelungen (zumal für deutsche Verhältnisse), aber die geplante Route im GPS-Gerät war doch schon öfters eine gute Hilfe. Wir trafen einige andere Radler, die mit Papierkarten unterwegs waren und offenbar größere Probleme hatten, immer die richtigen Abzweigungen zu finden.
Der Regen allerdings wurde langsam stärker und irgendwann kamen auch noch nicht asphaltierte Radwege hinzu, die einen Belag aus Sand und feinem Kies hatten – und sich unter dem andauernden Regen langsam in matschige Pisten verwandelten, die das Rad zusauten.

Donaueschingen – Tuttlingen

Da wir für die Nacht ein privates Quartier in Ulm in Aussicht hatten und auch in Anbetracht der knappen Zeit für die Gesamtstrecke bis zur Abfahrt unseres Zuges in Wien, beschlossen wir irgendwann, irgendwo einzukehren und mit dem Zug die Strecke abzukürzen. Das setzten wir dann in Tuttlingen um.

Oberes DonautalEinerseits war das schade, da die Strecke zwischen Tuttlingen und Sigmaringen sicher zu den spektakuläreren Abschnitten gehört, andererseits hätten wir das vom Rad aus bei der Wegequalität vermutlich bei diesem Wetter kaum besser wahrnehmen können, als aus dem Zug. Wie zur Bestätigung fing es während unserer Zugfahrt auch noch an, richtig heftig zu regnen, wenn auch nur kurz.
Ab Mundeking ging es dann für die letzten 40km auf eigenen Rädern weiter. Bis auf ein paar wenige Stellen war der Weg wieder asphaltiert, aber der Regen hielt weiter an. Bei einer Abfahrt hatte Micha dann noch – deutlich hörbar am Klackern – das Ende seines vorderen Bremsbelages erreicht. Da aber nur noch flache Passagen anstanden, verschoben wir den Tausch auf die Zeit nach der Ankunft in Neu-Ulm.
Nach der Ankunft befreiten wir die Räder mit dem Gartenschlauch vom gröbsten Dreck, dann bestellten wir etwas zu essen und führten angeregte Gespräche mit unseren Gastgebern. Bald aber rief das Bett.

Munderkingen – Neu-Ulm

Neustadt a.d. Waldnaab – Falkenstein

Mein Schlafsack hielt, was er versprach. Nachts sanken die Temperaturen in die Nähe des Gefrierpunkts, am Morgen zeigte das Thermometer gerade einmal 2°C – aber im Schlafsack war es schön warm. Dummerweise muss man aber irgendwann raus aus dem Schlafsack und noch schlimmer, raus aus dem Zelt. Natürlich war das Zelt außen bzw. an der Innenseite des Außenzeltes naß vom Kondenswasser, so daß das Packen zu einer naßkalten Angelegenheit wurde. Im Sanitärraum brachte ich meine Finger erst einmal auf Betriebstemperatur.

image

Frühstück aßen wir nach Tipp des Platzwarts in der Bäckerei des örtlichen Supermarktes, anschließend ging ich einem seltsam schleifenden Geräusch meiner hinteren Bremse auf den Grund und befand, es sei wohl Zeit die Beläge zu tauschen, wenn sich die Feder anfängt drumherum zu wickeln… Zum Glück wärmte die Sonne mittlerweile etwas und das Thermometer stand bei guten 12°C, so war die Aktion fix erledigt und ich konnte auf dem Weg zum Track im örtlichen Radladen noch schnell einen Satz Beläge für die Ersatzteiltasche besorgen.

Zurück auf dem Track geht es ersteinmal sanft aber mit stetigen Steigungen zur Sache. Radweit kürzt hier das ein oder andere mal über nicht asphaltierte Wege ab, dann handelt es sich aber um Stellen, wo die Umfahrung auf der Straße entweder über fiese Bundesstraßen oder große Umwege ginge.

Kurz vor der tschechischen Grenze haben wir noch eine kurze Unterhaltung mit einem Rennradler, der uns ein paar Meter begleitet. Ein Rentner, der ursprünglich aus Frankfurt/Oder stammt – angenehm mal wieder mit jemandem zu sprechen, der nicht nur nominal sondern wirklich dieselbe Sprache spricht.

image

Micha ist froh, die bisherigen Anstiege nicht gestern noch angehängt zu haben – dabei steht uns das Größte noch bevor. Ersteinmal geht es aber nach Cheb runter. Die Straße nach Cheb und der Ort sind deutlich von Einflüssen des deutschen Billig-Grenzverkehrs dominiert – schön ist das nicht. Wir sind froh, als wir den Ort auf zwar teils etwas schlechten, aber asphaltierten und sehr ruhigen Straßen verlassen. Nur mit dem Essen wird es erstmal nichts, denn es kommen einfach keine Orte.

Erst kurz hinter Luby, schon fast wieder an der deutschen Grenze, finden wir ein Restaurant. Zu den üblichen preiswerten Konditionen essen wir dort, dann geht es in die unerwartet heftigen Steigungen des Vogtlands. Ich bin bei der ein oder anderen Steigung froh über mein 24er Kettenblatt, Micha kann nur mit Kraft Anstiege bis zu 16% hochkurbeln. Und das, obwohl er noch nicht vollständig wieder auf den Beinen ist.

In Falkenstein finden wir gegen 18:30 Uhr gleich ein Hotel. Die Räder stehen sicher, wir kriegen Abendessen und es gibt sogar ein (zumindest streckenweise funktionales) WLAN.

Pielenhofen – Neustadt an der Waldnaab

Die Sonne scheint und der Himmel vor dem Fenster des Klosters ist blau. Allerdings ist es draußen auch bitter kalt, vielleicht ein bis zwei Grad morgens um halb acht. Wir packen unsere Taschen, bevor wir um neun zum Frühstück gehen. Nach dem Frühstück frage ich noch, ob das angrenzende hölzerne Wasserrad noch etwas antreibt und erfahre, daß hier 25kW Strom erzeugt werden.

image

Um etwa zehn Uhr fahren wir los, das Thermometer zeigt immerhin schon 11°C. Der Weg geht entlang der Naab, Radweit folgt (aus gutem Grunde) nicht immer dem offiziellen Radweg. Zwar gibt es den ein oder anderen interessanten Blick, insgesamt ist die Landschaft im Vergleich zum Oberrhein oder Allgäu allerdings eher langweilig. Sanfte Hügel, der Fluss schlängelt sich durch die Wiesen und die Dörfer sehen sich recht ähnlich.

Micha plagten leichte Magenprobleme und so hielten wir nach ca. 25km an einem noch nicht wirklich offenen Gasthof an, wo wir aber trotzdem Kamillentee bekamen. An die Sitten der Einheimischen, die hier schon morgens um elf mit dem Bier am Tisch sitzen (regelmäßig beobachtet) können und wollen wir uns allerdings nicht gewöhnen.

image

Um nicht wieder Probleme mit geschlossenen Restaurants zu kriegen, beschließen wir bereits um kurz nach 12 Uhr Mittagessen zu gehen. Der Plan scheitert fast, denn alle Restaurants machen hier erst um 17 Uhr auf. Nur eines, das bietet auch Mittagstisch. Die Auswahl ist nicht überwältigend, aber uns ist jetzt alles recht. Aus dem ersten Stock beobachten wir, wie immer wieder Leute verwundert vor unseren bepackten Rädern stehen bleiben.

Anschließend geht es etwas hügeliger weiter, aber auch nach dem Mittag kommt Micha nicht zu einem runden Tritt, so daß wir nicht allzu spät beschließen, uns eine Übernachtungsmöglichkeit zu suchen. Da die Bett&Bike in akzeptabler Nähe zum Track hier eher teuer sind, steuern wir kurz hinter Weiden einen Campingplatz an.

Beim Aufbauen der Zelte ernten wir mitleidige Blicke, da das Thermometer nachts auf 0°C oder in die leichten Minusgrade sinken soll – unsere Ausrüstung sollte aber locker hergeben. Und langsam geht es Micha auch wieder besser. Später machen wir noch für ein Abendessen einen kleinen Spaziergang in die Ortsmitte, bevor wir uns müde in die Schlafsäcke kuscheln.

Kelheim – Regensburg – Pielenhofen

Morgens, halb neun. In der Nacht sind kräftige Regenschauer über uns hinweggezogen, doch jetzt ist es nur noch grau und die Straßen beginnen zu trocknen. Frühstück gibt es im Wintergarten, die Marmeladen sind aus Früchten aus dem Garten selbst gemacht, die Brötchen frisch vom Bäcker. Der Tag heute wird kurz, quasi ein Ruhetag und weil wir eigentlich den Regen auch am Vormittag erwartet hatten. Da wir in Regensburg keine geeignete Unterkunft auftun können, suchen wir uns ein Bett&Bike etwa 15km dahinter.
image

Erst gegen 12 Uhr brechen wir auf, der erste Stopp ist nach ein paar hundert Metern beim Supermarkt, Vorräte auffrischen – speziell Saft, um etwas Geschmack ins mitgeführte Wasser zu bringen. Anfangs geht unser Weg über sehr ruhige Landstraßen, später am Donau-Ufer folgen wir wieder dem offiziellen Radweg nach Regensburg hinein, auch wenn dieser vom nächtlichen Regen teils aufgeweicht ist.
In Regensburg rollen wir in die Altstadt, wo wir erst eine kleine Pause bei heißer Schokolade bzw. heißen Himbeeren machen und anschließend noch eine kurze Sightseeing-Tour durch das Gewirr von Fußgängerzonen mit latentem „Lieferverkehr“ (werden hier eigentlich alle Läden mit dicken BMWs beliefert?). Nach all den ländlichen Touren haben wir allerdings beide wenig Nerv auf den Trubel und die Verkehrsdichte, zudem ist es auch recht kühl und noch immer grau. Wir wollen noch zum Inder gehen, bevor wir weiterfahren, doch es ist 14:30 Uhr und das Restaurant schließt. Ein Zustand, an den wir uns beide nicht gewöhnen können. Und so fahren wir bald weiter in Richtung Pielenhofen, wo unsere nächste Unterkunft wartet.
Der Radweit-Track leitet uns erst dort auf den Naabtal-Radweg, wo dieser asphaltiert ist, dann ist es auch nicht mehr weit. Die Klosterwirtschaft Pielenhofen erwartet uns mit wunderschön individuell eingerichteten Zimmern im alten Kloster, vor dem Fenster rauscht der Bach und auch das Naabtal ist hier sehr idyllisch. Nach einem kurzen Spaziergang gehen wir noch essen, dann genießen wir den Ruhetag (55km…) bei freiem WLAN auf dem Zimmer.

Augsburg – Kelheim

Der uns umgebende Verkehrslärm weckte uns früh, aber nicht zu früh. Die Sonne wagte sich langsam über die Baumwipfel und so war es nur eine Frage der Zeit, wann sie die Zelte trocknen würde. Langsam packten wir unsere Taschen und frühstückten aus eigenen Vorräten, da es am Campingplatz nur ein marginales Angebot gab. Um 10 ging es dann „back to track“.
image

Auf straßenbegleitenden Radwegen fuhren wir die wenigen Kilometer bis zur Lech, wo wir auf unsere Route einschränkten. Hatten wir gestern noch recht gut fahrbare Splitwege kurz vor Augsburg vorgefunden, war die Fahrbahnbeschaffenheit hier schon etwas gröber, so daß es langsamer voran ging. Noch immer besser als das Kopfsteinpflaster zwischen Greifswald und Stralsund, aber auf Dauer nervig – aber nur mit größeren Umwegen zu umgehen auf diesem Abschnitt. Umso mehr freuten wir uns, als wir endlich wieder auf wenig befahrene Straßen einbiegen konnten.
Die Sonne schien, keine Wolke am Himmel und die Temperatur kletterte bald auf über 25°C. Der Tacho zeigte meist zwischen 25 und 30 km/h an und wir kamen gut voran. An einigen Stellen gab es erstaunlich gute Radwegführungen zum Über- oder Unterqueren von stark frequentierten Bundesstraßen – aber schon kurz danach endeten die Wege dann wieder mal abrupt. Typisch Deutschland.
Bei etwa 45km machten wir an einem Steakhaus Mittagspause, direkt nach Erreichen der Donau. Unser nächster Wegpunkt am Track war die Donaufähre nach Kelheim, letzte Abfahrt 18:10 Uhr und wir hatten mittlerweile beschlossen, daß wir diese erreichen wollten. Das war nicht mit Hetzen verbunden, aber allzu ausufernde Pausen konnten wir uns auch nicht erlauben. Schon bei der Planung hatten wir unseren Track über längere Strecken hier über die parallel laufenden kleinen Straßen gelegt – und jeder Blick, den wir auf den Donauweg erhaschen konnten sagte uns, daß diese Entscheidung gut war. Der „Radweg“ ist eine teils löchrige Splitpiste mit Schottereinlagen.
image

Einige Kilometer fahren wir dann doch auf dem Deich. Die Donau ist hier noch relativ übersichtlich, immer wieder stehen Industrieanlagen am Rand. Der Weg ist mäßig gut fahrbar, besonders die steilen Rampen, die mit grobem Kies aufgefüllt sind, wenn es auf den Deich oder wieder runter geht stellen für das Fahren mit großem Gepäck immer wieder hohe Ansprüche an die Geschicklichkeit.
Etwa 10km vor Weltenburg, wo unsere Fähre geht, wechseln wir die Donauseite und sehen uns ersteinmal mit einer netten Steigung konfrontiert – nach Weltenburg hinab dann aber auch mit einer wunderbaren Abfahrt. Wir kommen um kurz nach halb sechs dort an. Das Kloster betrachten wir nur von außen, kaufen unsere Fahrkahrten und nehmen einen Snack, während wir auf das Schiff warten.
Die Fahrt von Weltenburg nach Kelheim mit dem Schiff durch das Donautal, ein Naturschutzgebiet, lohnt sich und ist beeindruckend, die richtige Entscheidung, hier nicht den Radweg zu nehmen (obgleich der wohl hier asphaltiert ist). In Kelheim suchen wir uns ein Bett&Bike, da für die Nacht starker Regen vorhergesagt ist. Auf die 30km nach Regensburg haben wir auch keine Lust mehr um diese Uhrzeit. Abends gehen wir noch schön essen, dann geht es ins warme und trockene Zimmerchen – kurz danach kommt der erste heftige Schauer. Aber das ist uns heute egal.