Tag 12: Kaiserhof – Rossatz

Wie gewöhnlch erwachten wir heute kurz vor dem gestellten Wecker. Dies war dennoch erstaunlich, denn in der Nacht fuhren nicht nur viele Schiffe auf der Donau vorbei, sondern es rüttelte auch heftiger Wind an den Zelten, der zu dem vorbeiziehenden Gewitter gehörte, so daß wir zwischendurch ein paar mal geweckt wurden. Dennoch war der Morgen schön, denn die Zelte waren trocken und die Temperaturen angenehm.

Breit, glatt, geil!Nach einem kurzen Plausch mit zwei Radfahrern, die in der anderen Richtung unterwegs waren, machten wir uns auf. Wenige Kilometer weiter gab es die Möglichkeit für ein Frühstück, die wir auch freudig nutzten. Danach ging es weiter, wenn ach erst einmal wieder nur ein kurzes Stück bis zum nächsten Café, denn wer viel isst, der muss auch viel … also wir brauchten jedenfalls ein geeignetes Örtchen.
Mittlerweile hatte es aufgeklart, die Sonne kam durch und es wurde angenehm warm. Der Donau-Radweg in Österreich ist auch einfach eine wundervolle Erfahrung. Hallo Deutschland, so geht das! Durchgehend asphaltierte, gut in Schuss, in der Regel gute Beschilderung, der man problemlos auch ohne Karte folgen kann. Die wenigen Umleitung an Baustellen sind auch engmaschig und gut lesbar ausgewiesen. Die DonauDer Radweg führt sehr oft hinter, noch öfter auf dem Deich oder an Uferwegen entlang, so daß man die Donau immer wieder in tollen Perspektiven sehen kann. Überquerungen an Brücken oder (oder Fähren, was wir jedoch nicht testeten) sind auch gut gebaut, führt der Weg an Straßen entlang ist er breit, Straßenüberquerungen sind selten und so gebaut, daß man nicht das Gefühl kriegt, der Planer wollte Radfahrer umbringen (wie ständig in Bayern).

Entlang des Weges gibt es viele Lokale, die auch gut auf Radfahrer eingerichtet sind (sogar Supermärkte, die mir Radweg-Anbindung werben!). Bänke, teils mit Tischen, kommen ab und zu vor, Hinweise auf öffentliche Toiletten finden sich auch am Weg, die eine getestete war tadellos in Ordnung. Der Weg ist 1a und eine absolute Empfehlung!
So geht Radweg!Auch in Österreich ist der 1. Mai ein Feiertag, gefeiert wurde auf diversen Festen in den Orten, die wir durchfuhren. Wir trafen zwar einige Reiseradler, aber die Zahl war überschaubar, öfter kamen uns Rennradler oder Tagesausflügler entgegen. Wirklich eng wurde es aber eigentlich nie, trotz des sonnigen Wetters.

 

Gegen Nachmittag entschieden wir uns, einen Campingplatz kurz vor Krems anzusteuern. Nach einer Kuchenpause hatten wir noch einige Kilometer vor uns, so daß wir kurz nach Sonnenuntergang ankamen. Der Platz war brechend voll, eine andere (sichere) Chance hatten wir aber nicht und so quetschten wir die Zelte noch irgendwo dazwischen.
Am Platz gab es ein nettes Restaurant, wo wir aßen und ein Hotel für Wien vorbuchten (was nicht so einfach war). Nach dem Essen ging es bald in die Zelte (die wir noch zu Ende aufbauen mussten), wir waren nach dem zweiten langen Tag beide recht müde. Dafür waren wir nur noch etwa 90km vor Wien, so daß wir hoffen, noch ein wenig von Wien zu sehen, bevor es am Samstag zurück geht.

Kaiserhof – Rossatz

Augsburg – Kelheim

Der uns umgebende Verkehrslärm weckte uns früh, aber nicht zu früh. Die Sonne wagte sich langsam über die Baumwipfel und so war es nur eine Frage der Zeit, wann sie die Zelte trocknen würde. Langsam packten wir unsere Taschen und frühstückten aus eigenen Vorräten, da es am Campingplatz nur ein marginales Angebot gab. Um 10 ging es dann „back to track“.
image

Auf straßenbegleitenden Radwegen fuhren wir die wenigen Kilometer bis zur Lech, wo wir auf unsere Route einschränkten. Hatten wir gestern noch recht gut fahrbare Splitwege kurz vor Augsburg vorgefunden, war die Fahrbahnbeschaffenheit hier schon etwas gröber, so daß es langsamer voran ging. Noch immer besser als das Kopfsteinpflaster zwischen Greifswald und Stralsund, aber auf Dauer nervig – aber nur mit größeren Umwegen zu umgehen auf diesem Abschnitt. Umso mehr freuten wir uns, als wir endlich wieder auf wenig befahrene Straßen einbiegen konnten.
Die Sonne schien, keine Wolke am Himmel und die Temperatur kletterte bald auf über 25°C. Der Tacho zeigte meist zwischen 25 und 30 km/h an und wir kamen gut voran. An einigen Stellen gab es erstaunlich gute Radwegführungen zum Über- oder Unterqueren von stark frequentierten Bundesstraßen – aber schon kurz danach endeten die Wege dann wieder mal abrupt. Typisch Deutschland.
Bei etwa 45km machten wir an einem Steakhaus Mittagspause, direkt nach Erreichen der Donau. Unser nächster Wegpunkt am Track war die Donaufähre nach Kelheim, letzte Abfahrt 18:10 Uhr und wir hatten mittlerweile beschlossen, daß wir diese erreichen wollten. Das war nicht mit Hetzen verbunden, aber allzu ausufernde Pausen konnten wir uns auch nicht erlauben. Schon bei der Planung hatten wir unseren Track über längere Strecken hier über die parallel laufenden kleinen Straßen gelegt – und jeder Blick, den wir auf den Donauweg erhaschen konnten sagte uns, daß diese Entscheidung gut war. Der „Radweg“ ist eine teils löchrige Splitpiste mit Schottereinlagen.
image

Einige Kilometer fahren wir dann doch auf dem Deich. Die Donau ist hier noch relativ übersichtlich, immer wieder stehen Industrieanlagen am Rand. Der Weg ist mäßig gut fahrbar, besonders die steilen Rampen, die mit grobem Kies aufgefüllt sind, wenn es auf den Deich oder wieder runter geht stellen für das Fahren mit großem Gepäck immer wieder hohe Ansprüche an die Geschicklichkeit.
Etwa 10km vor Weltenburg, wo unsere Fähre geht, wechseln wir die Donauseite und sehen uns ersteinmal mit einer netten Steigung konfrontiert – nach Weltenburg hinab dann aber auch mit einer wunderbaren Abfahrt. Wir kommen um kurz nach halb sechs dort an. Das Kloster betrachten wir nur von außen, kaufen unsere Fahrkahrten und nehmen einen Snack, während wir auf das Schiff warten.
Die Fahrt von Weltenburg nach Kelheim mit dem Schiff durch das Donautal, ein Naturschutzgebiet, lohnt sich und ist beeindruckend, die richtige Entscheidung, hier nicht den Radweg zu nehmen (obgleich der wohl hier asphaltiert ist). In Kelheim suchen wir uns ein Bett&Bike, da für die Nacht starker Regen vorhergesagt ist. Auf die 30km nach Regensburg haben wir auch keine Lust mehr um diese Uhrzeit. Abends gehen wir noch schön essen, dann geht es ins warme und trockene Zimmerchen – kurz danach kommt der erste heftige Schauer. Aber das ist uns heute egal.